Gilanir

Aus TanebriaWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieses Land wird von Daggi Stenzel verwaltet! Bei Interesse bitte bei der Zuständigkeit nachfragen. Danke!

Gilanir
WAPPEN/FLAGGE:
HEERSCHAFTSFORM: Erendin (Großkönig) mit ernannten Getreuen
GESELLSCHAFT:
BEVÖLKERUNG: Getreue 5%, Bürger 30%, Gemeine 65%
VÖLKER: Menschen
STÄDTE: Talys
RELIGION: Elementargötter
WIRTSCHAFT: Tuche, Wein, Getreide, Pferde
IRDISCHES VORBILD: Europa im 10. Jahrhundert

Das von Malik aus besiedelt Gilanir wird von einem recht genügsamen Volk bewohnt. Gilanir hält sich aus den Angelegenheiten der anderen Reiche weitgehend heraus, steht aber in regem Handel mit diesen.


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geographie & Klima

Gilanir ist im Osten, Norden und auch in großen Teilen westlich vom Nordmeer umschlossen. Das Land ist sehr gebirgig mit einigen Hochebenen im zentralen Landesteil. jedoch gibt es auch einige windgeschützte Täler, die für die Landwirtschaft geeignet sind.

[Bearbeiten] Politik & Gesellschaft

An der Spitze steht der Großkönig (Erendin) mit absoluter Macht. Adel als solcher existiert nicht. Aber es gibt die „Getreuen Gilanirs“: Das sind vom Großkönig ernannte Bürger, die eindeutig privilegiert sind und für den Staat Aufgaben übernehmen und in den verantwortungsvollen Positionen sitzen. Seit 3017: Der Drache hatte während seiner Herrschaft auch Talis heimgesucht und dort dafür gesorgt, dass der Erendin und seine gesamte Familie, als auch die Getreuen des Hohen Rates, die sich vornehmlich in der Regierungsfeste aufhielten, ausgelöscht wurden. In abgelegeneren Teilen des Landes überlebten einige Mitglieder des ehemaligen hohen Rates, die sich vor den Anhängern des Drachenfrost-Ordens verbergen oder fliehen konnten. Zuverlässige Kuriere wurden ausgeschickt, um die dringende Einladung zu einer ersten Sitzung des hohen Rates nach dem Ende der Drachenherrschaft zu überbringen. Dieser Einladung folgten 8 überlebende Mitglieder des ehemaligen hohen Rates, beziehungsweise in einigen Fällen ihre Erben. Der ehemalige Lehnsherr von Lyngdal, Finney de Merril, hatte zwar die Drachenherrschaft überlebt, wurde aber bei seiner Anreise zur Hauptstadt von Anhängern des Drachenfrost-Ordens überfallen und getötet. Tuok von Tjoster und Archantius Graf zu Travar, die der Bitte Morlyn ap Tiriths um Unterstützung bereitwillig nachkamen, werden zusätzlich zwei Plätze im hohen Rat einnehmen, der in Zukunft Gilanir regieren wird.


[Bearbeiten] Lehen & Regionen

Lehen Stadt Lehnsherr

Thuadmor, Nordgaard, Thorkild Tjaarda

Vestevik, -, Mae Beata op Vestevik

Salmeensand, Salmeenkloster, Dasari Narayana, oberster Priester

Fionlios, Thal, Morlyn ap Tirith

Fitheach, Tirith, Morlyn ap Tirith

Raveh, -, Naja Kavisto al Virtanen

Hamarforst, Bridenthor, Broknir Ogdinsson

Lyngdal, -, Tuok von Tjoster

Righiarla, Talys, Tuok von Tjoster

Kirjala Inseln, Vano, Jal Phur

Malung, -, Emiljan Delano

Dorchacoill, -, Archantius Graf zu Travar

Siobhragan, Siala, Archantius Graf zu Travar

Thrakir: freie Handelsstadt

brennende Grotte: Heiligtum des Tulkashar

[Bearbeiten] Städte

  • Talys
Die Hauptstadt des Landes mit ihren ca. 30.000 Einwohnern im Lehen Righiarla beherbergt den Regierungssitz.
  • Nordgaard
Die nördlichste Stadt des Landes im Lehen Thuadmor.
  • Das Salmeenkloster
Ort des Wissens, im Lehen Salmeensand wird geleitet vom obersten Prister Dasari Narayana.
  • Thal
ein Städtchen, das hauptsächlich Weinbau betreibt, im Lehen Fionlios.
  • Tirith
eine Hafenstadt an der Ostseite Gilanirs im Lehen Fitheach.
  • Vano
größere Stadt auf den Kirjala Inseln - hier gibt es angeblich Seefahrer...
  • Siala.
die zweite größere Hafenstadt auf der Westseite Gilanirs liegt im Lehen Siobhragan.
  • Bridenthor
im Lehen Hamarforst ist quasi das Tor zum Bridengebirge, das Lehen wird daher von Broknir Ogdinsson, einem Zwerg verwaltet.
  • Thrakir
ist eine freie Handelsstadt auf der Westseite Gilanirs. Über Thrakir kommen die meisten Güter nach Gilanir.


[Bearbeiten] Wirtschaft & Handel

Reger Handel mit Malik und den Ländern des nördlichen Taneshas sowie einige Seehändler versorgen Gilanir mit dem was man nicht selbst herstellen oder anbauen kann.


[Bearbeiten] Wissenschaft, Kultur & Sprachen

[Bearbeiten] Wappen

Das Wappen Gilanirs repräsentiert farblich die von Gilanir hevorgebrachten Produkte Getreide und Wein vor einem wasserblauen Hintergrund. Im Vordergrund ein Pferd, da die Pferde Gilanirs wegen ihrer Robustheit in ganz Tanesha bekannt sind.

[Bearbeiten] Religion

Das harsche Leben wird bestimmt durch die Elemente, so dass es kein weunder ist, dass primär den Elementargötter gehuldigt wird. Prieser dieser Götter sind durchaus häufig und gern gesehen.

Ganz im Osten des Landes, in dem Gebirge südlich von Tirith, liegt die brennende Grotte. Diese halboffene Höhle ist mit kunstvollen Fresken geschmückt. Ihren Namen hat sie von dem rötlichen, quarzdurchzogenen Gestein, das bei Sonnenaufgang förmlich in Flammen zu stehen scheint. In dieser Grotte finden sich immer mehrere Ordensmitglieder der "Flamme Tulkashars", die sich um die Bittsteller, Gläubigen und wissensdurstigen Pilger kümmern. Es soll auch ein unterirdisches Heiligtum des Feuergottes geben, der Eingang dazu ist aber nur Ordensmitgliedern bekannt.

[Bearbeiten] Magie

Magie spielt im Leben der Bewohner Gilanirs kaum eine Rolle.

[Bearbeiten] Persönlichkeiten

  • Der Erendin, Großkönig

[Bearbeiten] Geschichten & Geschehnisse

Im Rahmen der Befreiung eines Eisdrachen aus seinem magischen Käfig (Eisstern) wurde das ganze Land unter Schnee und Eis bedeckt. Derzeit halten große magische Pylone an den Landesgrenzen die Kälte weitgehend davon ab, die Nachbarländer zu erreichen, aber Gilanir selbst ist derzeit weitgehend unbewohnbar. Es besteht allerdings die Hoffnung, daß die Macht des Eisdrachen Tar Valehr erneut gebannt und die Kälte damit bezwungen werden kann (Sturmvogel). Im Falkenmond des Jahres 3017 wurde die Herrschaft von Tar Valehr gebrochen. Der Eisdrache ist besiegt, der Aufbau des Landes beginnt.

Persönliche Werkzeuge