Orden vom heiligen Kreuz unter Waffen

Aus TanebriaWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Gruppe wird von C. Dörr verwaltet! Bei Interesse bitte bei der Zuständigkeit nachfragen. Danke!

Orden vom heiligen Kreuz unter Waffen
WAPPEN/SYMBOL:
[[Datei:|rahmenlos|center|mini]]
RELIGION/GLAUBEN: GeorgTalamon
HERKUNFT: Selinische Imperium
HAUPTSITZ: Selinischen Imperium
ANFÜHRER: Herrmann der Aufrechte


Die Geschichte des edlen Georg von Gibichungen,

vornehmer Ritter von Sel


Es war zu der Zeit, als der Imperator des stolzen Reiches Sel gegen Trellonien zog, und der Bewahrer des Reiches der höchste Diener des Talamon war, dass ein Ritter mit Namen Georg von Gibichungen auszog gen Norden an die Steilküste. Dieser vornehme Mann war in der Region daheim, und Heim zog es ihn zum Weib und der Kinder Schar. Er hatte lange seinem Herrn die Treue gehalten und ward entlassen von diesem nach harten und blutigen Schlachten. Denn der Imperator sandte ihn mit Botschaft in den Norden, dass er zum Felde holen sollte die Streiter Talamons von der Burg, die ehemals Hohe Wacht geheißen.


Die Herren der Burg aber sprachen: „Was können wir tun? Der Drache Asmanir, ein hoher Feind unseres Gottes, lauert in den Tiefen der See darauf, dass wir von dannen ziehen, damit er seinen alten Wohnsitz wieder nähme und nicht wieder hergäbe.“ Und sie folgten nicht dem Ruf.


Der Ritter aber, wissend um die Not seines Landes erwiderte laut: „Lasst die Götter gegen die Götter streiten, doch heute braucht der Mensch den Menschen!“ Sie aber wendeten sich ab und schlossen sich ein in die Feste. Da nahm der Ritter sein Schwert, seinen Schild und das Banner des Kreuzes derer von Gibichungen und ritt an den Strand. Dort rief er das Ungeheuer, das bald schon wild das Meer aufschäumen ließ. Und als es nahte, offenbarte es einen gewaltigen Schädel, und die Augen glotzten wie zwei feurige Schilde, und sengendes Feuer sprang aus seinem Schlund, dass das Wasser verdampfte und große Nebel aufwallten. Und das Pferd des Ritters strauchelte nicht, gehalten von seinem Willen. Und die Hand des Ritters zitterte nicht, fest durch seine Tapferkeit. Und gewiss in der Stärke seines Glaubens an die Kraft des Menschen und getrieben durch die Sorge um sein Volk ritt er die Bestie an.diese, nun ganz und gar an Land gekrochen, war größer als das größte Schiff, und wilder als Kumarons Kriegerschar. Die Klauen waren von Gold und Stahl, und die Haut war aus schierer Bronze. Die Zähne aber waren von Adamant, und das Feuer des Drachen verbrannte den Sand zu Glas.


Von den Zinnen der Burg sah ein junger Mönch hinab auf den Kampf, denn er war nicht in Angst vor dem Feind aufgewachsen, und er versteckte sich nicht. Als er den Zusammenprall von Ross, Reiter und Drachen sah, rief er aus: „Talamon schütze Euch, edler Ritter“. Dann musste er sehen, dass der Ritter zu Boden ging, und sein Pferd erlitt grausamen Tod. Verwundet von den Zähnen des Ungeheuers und versengt vom Feuer, erstarkte sich der tapfere Recke und hob sein Schwert und stach es dem Biest in das eine Auge; dann schlug er ihm eine Klaue ab; so sehr brüllte der Drache, dass die Grundfesten der Burg erzitterten, und wund und halbblind und lahm kroch das Untier in die Fluten zurück und verschwand in heißem Dampf.


Der Junge aber, der alles mit angesehen hatte, eilte herab zum Strande und fand den Ritter tödlich wund im Sande liegen neben seinem treuen Hengst. Sterbend sprach der Ritter: „Sage den Dienern der Götter, nicht mehr zu fürchten brauchten sie den Drachen für Jahr und Tag; denn Wunden hat er davon getragen, von denen er nicht schnell genesen soll. Daher mögen sie nun ihre Pflicht erfüllen und ziehen zu unserem Herren, dem ersten unter den Menschen, denen ich heute gedient habe.“ So starb der Ritter, und der junge Mönch weinte um ihn.


Die Streiter Talamons aber, frei von der Pflicht des Verharrens, zogen in den Osten und standen tapfer neben dem Imperator in der Schlacht. Und der Ritter, der allein sich dem Feind gestellt hatte, wurde beigesetzt in der Feste Hohe Wacht, die von diesem Tage an Georgswacht geheißen wird. Der junge Mönch, der die Worte des Ritters gehört hatte, pries seinen Namen und den Menschen, der für die Menschen stritt, geheiligt wurde sein Name, und auf stieg er in die Sphären der Gesalbten. Und die Streiter, die aus der Schlacht heimkehrten, standen an seinem Grab und gelobten, dem Beispiel des edelsten zu folgen und nicht um der Götter Willen den Menschen gering zu achten. Hoch soll der Mensch geachtet werden als Wesen, dass Tugenden in sich trägt, die stärker sind als die Feinde der Götter und der Welt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Ordensstruktur

Hochmeister des Ordens

Gewählt durch das Generalkapitel

Eingesetzt durch den Bischof von Georgswacht


Großkomtur

Stellvertreter des Hochmeisters

Schatzmeister

Gewählt durch das Generalkapitel aus den Reihen Ordensritter

Eingesetzt durch den Hochmeister

Zählt nicht zu den Komturen in der Hierarchie


Ordensmarschall

Oberster Kriegsherr in Abwesenheit des Hochmeisters

Gewählt durch das Generalkapitel

Eingesetzt durch den Hochmeister


Generalkapitel

   Delegation aller landbesitzenden Ordensritter (12; Landkomturen)
   Delegation der Kleriker (6; Bischof + 5 Dekane)
   Delegation der Ordensritter ohne eigenen Sitz (6; nach geheimer Wahl)

Kommt zu Wahlen und Beschlüssen zusammen

Delegationen werden alle 5 Jahre neu durch die internen Ränge bestimmt


Landkomtur

Leiter eines Ordensbezirks, zumeist eine Baronie oder Grafschaft

In der Regel ein landbesitzender Ordensritter mit dem weltlichen Rang eines Barons oder Grafen

Hat alle Verwaltungsbefugnisse inne

Wird durch den Hochmeister ernannt

Zurzeit bestehen 12 Ordensbezirke im Ordensgebiet


Komtur

Leiter einer festenOrdenstruppe

Vergabe des Titels an den anwesenden ranghöchsten Ritter oder Kleriker

Ernennung bleibt bestehen bis zum Widerspruch eines anwesenden Ordensmitglieds


Ordensritter

Ordensmitglied, das kein Kleriker ist

Ernennung durch den Ordensmarschall mit Bestätigung durch den Hochmeister


Kleriker

Interne Klerikerränge :

Bischof (entspr. Ordensmarschall)

Dekan (entspr. Landkomtur)

Priester (entspr. Ordensritter)

Novize (entspr. Edelknecht)

Parallelstruktur in den Ordensbezirken

Zuständig für die geistlichen Liturgien

Innerhalb einer Ordenstruppe auch militärische Führung möglich

Zurzeit existieren 5 Dekanate


Edelknechte

Ordensmitglieder unter Waffen ohne Ritterstatus

Erhält Sold für den Dienst

Kein Wahlrecht, nur durch Ritterschlag Option auf Aufstieg


Familiare

Waffenknechte, Köche, Mägde, Knechte, Diener etc.

Keine Ordensmitglieder, aber den Idealen des Ordens verbunden.

Stehen regulär im Sold

Kein Wahlrecht


Ämter:

Folgende Ämter sind dem Großkomtur unterstellt:


Visitator

Überprüft die Ordensmitglieder auf Regelmäßigkeit und Einhaltung der Tugenden

Meldet an Großkomtur Verfehlungen

Ist frei ernennbar durch den Großkomtur


Großspitter

Verantwortlich für die Ordenspitäler


Firmariearzt

Verantwortlich für die Krankenpflege


Großtappir

Verantwortlich für die Kleidung


Drapier

Leiter der Verwaltung


Tressler

Oberster Finanzbeamter

[Bearbeiten] Ordenslieder

Glaubensschwur aller Ordensmitglieder:

Ich glaube an die neun Säulen des Ordens:

Gerechtigkeit, Tapferkeit, Mäßigung, Loyalität, Aufrichtigkeit, Barmherzigkeit, Bescheidenheit, Weisheit und den unerschütterlichen Glauben.

So gewähren mir der Heilige Georg, der Ehrwürdige Vater und das heilige Kreuz Schirm und Schutz für das Leben, bis der Tod mich ereilt und ich an der Seite des Ehrwürdigen Vaters trete um auf ewig für die Menschheit zu streiten.


Gerechtigkeit: Die Gerechtigkeit ist im menschlichen Gesetz, der übergeordneten Moral und der Sitte verankert. Gerechtigkeit geht nur vom Menschen aus, da Götter und Dämonen zwar Recht sprechen, aber nicht frei von eigenen Interessen sind.


Tapferkeit: Tapfer sein kann nur der Mensch, da er die Angst kennt. Götter und Dämonen, die frei von Ängsten sind, kennen die Tapferkeit nicht. Tapfer streitet man mit Worten und Taten, in Frieden wie im Krieg.


Mäßigung: Das Abwägen nach Gefühl und Verstand ist es, was den Menschen von höheren Mächten fremden Willens unterscheidet. So kann und soll ein Mensch handeln und reden, wie er es nach Überlegung und Überzeugung für richtig erachtet. Das Extreme jedoch meide er, denn dies bedeutet, Gefühl oder Verstand auszublenden.


Loyalität: Treue ohne Handel, ohne Zwang und ohne List kann man weder Gott noch Dämon noch Menschen entgegenbringen, sondern nur einer Überzeugung. Die Loyalität muss daher den Tugenden selbst gelten.


Aufrichtigkeit: Dem Freund und Feind gegenüber stets geistig und körperlich gewappnet zu sein braucht es einer Haltung, die er nicht in Zweifel ziehen kann. So kann der Mensch aufrecht in Wort und Tat sein.


Barmherzigkeit: Die angemessene Ordnung in der Welt verbietet das Extreme, so auch übergroßes Leiden und Darben. Der Mensch soll also sein Herz erwärmen für alle Menschen, die in unverschuldeter Todesnot sind.


Bescheidenheit: Nicht Reichtum oder Macht sorgen für des Menschen Heil, sondern das Befolgen der Tugenden. Wer dem Weltlichen entsagt, kann seine Gedanken und Gefühle auf das wahre Heil richten.


Weisheit: Der Einklang von Gefühl und Verstand eröffnet größere Wege zum Heil. So geben Wissen und Einklang mit den Tugenden dem Menschen erst die Hoffnung zu verstehen.


Unerschütterlicher Glaube: Das Befolgen aller acht Tugenden führt zu einem Glauben, der den Menschen stark macht im Leben und im Tode. So ist der Weg zu dem Ehrwürdigen Vater denjenigen vorgezeichnet, die gerecht, tapfer, maßvoll, loyal, aufrecht, barmherzig, bescheiden und weise sind. Doch ohne Glauben sind alle Worte und Taten hohl, und der Weg bleibt für immer unentdeckt.


[Bearbeiten] Mitglieder (SC / NSC)

  • Bruder Niklas der Aufrechte - Sonderkomtur und Cheffe
  • Bruder Magnus der Loyale - Taktiker und Stelli vom Cheffe
  • Bruder Gregor der Maßvolle - Versorgung und Organisation
  • Bruder Bernard der Stille - Der Mann der wenigen Worte
  • Bruder Gorn - Untersteht Bruder Niklas
  • Knecht Sven Ignatz - Untersteht Bruder Magnus
  • necht Telon - Untersteht Bruder Gregor
  • Knecht Ragnar - Untersteht Bruder Bernard
  • Schwester Mari - Zuständig für die Heilung
  • Bruder Sjoerstroem - Lagerkoch und zweiter Heiler

[Bearbeiten] Ehemalige Mitglieder (SC / NSC)

  • Bruder Ansgar

[Bearbeiten] Geschichten & Geschehnisse

Persönliche Werkzeuge