Sel

Aus TanebriaWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieses Land ist grundsätzlich frei bespielbar. Bei Fragen zur und Nutzung des Landes gern Nico Kühl kontaktieren, der sowohl als Spieler und Orga in diesem Land aktiv ist; siehe auch Idstedter Jahreszeiten LARPs.

Selinische Imperium
mini
WAPPEN/FLAGGE:
HEERSCHAFTSFORM: Imperator - Imperator Arikan der Stolze, 2 Konsuln, 8 Imperialtribunen
GESELLSCHAFT:
BEVÖLKERUNG: Reichsbürger 20%, Volk 25%, Unfreie 55%
VÖLKER: Menschen, wenig Elfen und Zwerge
STÄDTE: Sel (ca. 140.000 EW), Caelica (ca. 65.000 EW), Ebersstadt (ca. 6.000 EW)
RELIGION: Talamon und Die Götter der vier Elemente
WIRTSCHAFT: Stoffe, Töpferei, Bücher und Getreide
IRDISCHES VORBILD: Europa im 12. Jahrhundert (kein Schwarzpulver)


Einstmals stellte Sel die Blüte menschlicher Kultur und menschlichen Wissens dar. Den Untergang des Imperiums hat das Reich aber nie verarbeiten können und noch heute trauert Sel altem Glanz nach. Nennenswert ist die magische Akademie zu Sel, welche in einigen Bereichen immer noch mit zur Spitze zählt.

Darum wird Sel auch heute noch häufig das "Selinische Imperium" oder das "Selinische Reich" genannt.


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geographie & Klima

Das Klima im Imperium ist eher mild und kann man mit dem in Deutschland vergleichen.


[Bearbeiten] Politik & Gesellschaft

Rechtsprechung
Im selinischen Imperium gilt das Selinische Recht oder auch Reichsrecht genannt. Sel hat noch ein eigenes Stadtrecht. Gericht gehalten wird alle zwei Wochen auf dem Gerichtstag und einmal wöchentlich auf dem Dorfmarkttag. Diese Tage sind immer ein Waschtag.

Andere Völker
Orks und ähnliche Grünlinge/Wesen sind im Imperium rechtlos, deren Tötung zieht keine Strafe nach sich. Zwerge und Elfen sind willkommende Gäste und werden mit Respekt behandelt, einige wenige Zwergenclans gibt es ja noch in den Zwergenhöhen und Elfen soll es noch im Alten Wald geben.
Andere Völker werden misstrauisch beäugt, aber solange sie sich an die Gesetze halten, passiert ihnen nichts. Körperliche Auswüchse oder Erkennungszeichen von Mutationen, die man noch nicht gesehen hat, oder nichts Gutes von gehört hat, können bei den einfachen Menschen auch schon mal bitter aufstoßen und einige Aktionen hervorrufen!

[Bearbeiten] Lehen & Regionen

Das Selinische Imperium ist in acht Herzogtümern und zwei Reichsstädte (Sel und Caelicia) aufgeteilt. Der oberste Lehnsherr ist der Imperator, nach ihm folgen als Lehnsherren die Herzöge, Markgrafen, Freiherren und dann die Ritter. Nicht in jedem Herzogtum sind auch Markgrafen vorhanden. Anderen Adel bzw. andere Adelstitel gibt es nicht im Imperium. Der Rest der Bevölkerung sind Reichsbürger und Volk (Freie Bauern/Unfreie). Der Imperator hat in jedem Herzogtum ein Imperialtribun eingesetzt, der für den Imperator die Lehnstreue und Recht und Gesetz kontrolliert, in den beiden Städten Sel und Caelicia sind es Konsule. Die Lehnsnehmer(-herren), die Imperialtribunen und die zwei Konsule werden auch Amtmänner des Imperators genannt.

1. Herzogtum Marcassin

  a. Freiherrenschaft Mondefin
     - Ritterlehn Stolzenfut
  b.
  c.
  d. Freiherrenschaft Eberswalde
     - Ritterlehn Waldstein

2. Herzogtum Kaiserland

3. Herzogtum Schwarzenfels

4. Reichsstadt Sel

5. Herzogtum Waldheim

6. Herzogtum Greifenheim

  a. Freiherrenschaft Greifenhügeln

7. Herzogtum Westmark

8. Reichsstadt Caelicia

9. Herzogtum Nainmontagne

10. Herzogtum Coromar

     - Ritterlehn Bruchtal


[Bearbeiten] Städte

  • Sel
  • Caelicia
  • Eberstadt

Eberstadt liegt am Fluss Laie etwas hinter dem Mündungsgebiet zum Meer. Es ist die drittgrößte Stadt im Selinischen Imperium mit fast 6.000 Einwohnern, was gewaltig ist wenn man die anderen Dörfer im Imperium sich anschaut, aber gar nichts im Vergleich zu Sel oder Caelicia. Die wichtigste Einnahmequelle für die Freiherren von Eberswalde, die über die Stadt herrschen, ist der Hafen. Es ist größte an der Ostküste und sogar Nordküste des Imperiums und die Handelsschiffe, die hier an- und ablege,n segeln nicht nur nach Trellonia oder Gilanir sondern auch Richtung Innunuk. An der ganzen Nordküste des Imperium gibt es keine richtigen Häfen, daher übernimmt Ebersstadts Hafen diese Aufgaben.
Neben der riesigen Stadtmauer befinden sich noch zwei Burgen in der Stadt. Ddie eine gehört der Familie von Eberswalde, die andere dem Herzog von Marcassin, der sie für seine Geschäfte in der Stadt als Wohnsitz nutzt. Einige imperiale Einrichtungen sind hier auch zu finden, die vor allem den Hafen beobachten. Neben den Hafen gibt es ein Tempelviertel, mit einem großen Tempel zu Ehren Talamons und einen zur Anbetung von Oruhna, das Handwerkerviertel, wo es ordentlich nach Gerbstoffen und Holz riecht, ein Händlerviertel, verschiedene Wohnviertel und natürlich nah am Hafen das Vergnügungsviertel mit sein Hurenhäusern, Spielstätten und Tavernen, wie der „Zum mutigen Normann“.


[Bearbeiten] Wirtschaft & Handel

Stoffe
Die Hauptstoffe im Imperium sind Schafswolle und Leinen. Baumwolle wird im Imperium nicht angebaut, sondern muss wie Seide und andere Stoffe importiert werden. Hanfpflanzen werden auch im Imperium zu Fasern und Stoffen weiterverarbeitet, genauso wie einige andere Wollarten von Ziegen oder Tieren aus den Bergen. Die Leinenstoffe und Wolle sind beliebte Handelsgüter mit anderen Reichen.

Ton und Lehm
In den kleinen Hügelgruppen, aber auch in Bleichen Schwestern wird Ton und Lehm abgebaut. Die selinische Töpferei zählt zu den besten auf ganz Tanesha und ist sehr begehrt in den Adelshäusern, aber auch die Dachziegel aus dem Imperium sind heiß begehrt, allerdings unterliegt deren Handeln strikten Regeln.

Papier
Die ältesten Papiermühlen der Menschen stehen heute immer noch in Sel und deren Herstellungsverfahren ist immer noch ein gut gehütetes Geheimnisse des Imperiums. Das selinische Papier lässt sich wunderbar zur Bücherherstellung verwenden. Die selinischen Bücher sind auf ganz Tanebria begehrt, man weiß nicht, wie die Seliner so viele gleich aussehende Bücher hinbekommen.

Getreide
Auf den großen Äckern, zwischen den Wiesen und Weidelandschaften im Imperium wird viel Getreide angebaut, meist mehr als die Seliner verbrauchen.

Leder
Die besten Lederstücke bekommt man im Norden des Landes aus der Freiherrenschaft Eberswalde, neben normalen Schweine-, Rinder- und Ziegenleder auch das das gute Wildschweinleder aus dem Keilerwald, diese sehr robuste Leder wird gerne zu Rüstungsteilen verarbeitet.

Eisen
Wird in einigen Gebieten im Tagebau, in den Greifenhügeln, Bleichen Schwestern und im Gebirge auch unter Tage gewonnen.

Bronze & Kupfer
Kupfer findet man vereinzelt als Tagebau vor.

Gold
Ist selten im Imperium, es gibt weniger als fünf Bergwerke im Gebirge die nach Gold suchen.


[Bearbeiten] Wissenschaft, Kultur & Sprachen

Getränke
Neben den normalem Saftgetränken, Bieren und Schnäpsen, die das Klima zulassen, wird ein wenig Wein angebaut, allerdings hauptsächlich am Tescoron bei den Greifenhügeln, den Hügeln bei Caelicia und den Hügeln bei dem Göttersee. Im Süden des Imperiums wird sehr wenig Wein angebaut, die Gebiete im Gebirge sind doch zu unsicher für eine Weinzucht. Als typische Landesgetränk gilt der Apfelwein, der z.B. in Sel gekeltert wird. Die Äpfel für diesen Wein kommen direkt aus der Umgebung von Sel, das ist der typische selinische Apfelwein (empfohlen wird Possmann Apfelwein), allerdings gibt es noch viele regionale Keltereien.

Essen
Neben Getreide sind auch Zuckerrüben und Steckrüben eine typische Grundlage für die typische selinische Mahlzeit. Neben dem normalen Gemüse, wird auch der so genannte Erdapfel in teilen des Imperiums angebaut, da er allerdings aus der Hohenmark kommt findet man ihn sehr selten auf den Tischen der Adligen. Das Wild ist dem Adel vorbehalten, der einfache Mann ist eher Fisch und Schwein. Rinder und Schafe werden eher als Nutztiere verwendet und selten geschlachtet.


[Bearbeiten] Religion

Am weitesten verbreitet ist der Glaube an Talamon, allerdings werden auch die Elemente sowie die anderen Götter des tanebrianischen Pantheons verehrt. Die Anhänger von Bhalor, Talos und Belian werden zwar nicht verhaftet, aber sie werden beobachtet und sind auch nicht gern gesehene Leute. Das huldigen und anbeten der Chaosgötter ist verboten und wird hart bestraft, bis zur einer möglichen Verbrennung der Kultisten. Neben den typischen Glaubenssymbolen für Talamon, sieht man seit einigen Jahren immer mehr das schwarze Kreuz der Lichtbringer bei den Talamongläubigen. Das viersternige Kreuz symbolisiert die vier Aspekte Talamons und so taucht es immer mehr als einfaches Holzkreuz um den Hals getragen, als Verzierung von Schmuckstücken und als Stoffkreuz auf Beuteln und Kleidung vor allem bei Pilgern auf.

Orden und Gruppierungen

[Bearbeiten] Magie


[Bearbeiten] Persönlichkeiten

  • Kolmar, Sohn von Leonis, Imperator von 1600 bis 1664
  • Alrik, Sohn von Kolmar, Imperatir von 1164 bis 1700
  • Tanin, Sohn von Alrik, Imperator von 1700 bis 1722


[Bearbeiten] Geschichten & Geschehnisse

Geschichte
Da Sel so etwas wie die Keimzelle der meisten menschlichen Kulturen und Staaten auf Tanesha ist, wird die Geschichte Sels nachfolgen zusammengefasst:

Viele wichtige historische Ereignisse Sels, gehören auch zu den wichtigen Ereignissen von ganz Tanesha: "Die Geschichte Taneshas".

Das zweite Zeitalter

0 Gründung Sels
Der Ort, an dem sich die Elfen und Zwerge trafen, um die Menschen zu lehren, wurde von den Menschen erwählt, um dort die erste Stadt der Menschen zu bauen. Diesen Ort des Anfangs nannten sie: Sel.
Der Ort sollte ein Zentrum sein, an dem die Kultur der Menschen ihren Ursprung hatte. Das Gelernte sollte hier an alle Menschen weitergereicht werden. Was als eine kleine Siedlung begann, wuchs in den folgenden Jahrzehnten rasch zu einer kleinen Stadt heran, in welcher Wissen und Handwerk florierten. Es wurde ein Rat gegründet, welcher in gegenseitigem Einvernehmen über die Menschen herrschen sollte.

678 Der große Marsch
Die Orks vermehrten sich in einsamen Landstrichen, lernten die Schmiedekunst und als sie wieder stark genug waren, griffen sie die einzelnen Königreiche an. Innerhalb weniger Monate starben beinahe 10.000 Menschen durch die Hand der Orks. Erst späte regte sich Widerstand in den zersplitterten Königreichen und Sel versuchte vergebens sie zu einen. Daher schickte der Rat von Sel 200 Mann unter Waffen, angeführt von Ter Brannon, einem Ritter Sels auf einen Marsch um weitere Soldaten zu mobilisieren und um die Orks aufzuhalten. Es schlossen sich nur sehr wenige an, das änderte sich allerdings in Styrrvlon, hier schlossen sich Frauen dem Marsch an, um für ihre Heimat zu kämpfen. Ihre Anführerin Valra Mugura ernannte Brannon zur Freiritterin. Nach dieser beschämenden Ohrfeige für die Männer, schlossen sich ganze Heerscharen dem Marsch an.

681 Gründung des selinischen Imperiums
Zwei Wochen nach der Ernennung von Valra Mugura zur Freiritterin schloss sich die erste Grafschaft Sel an und schwor dem selinischen Gesetz die Treue. 683 n.S.G. hatten sich schon 17 Königreich und 100 Grafschaften zum Selinischen Imperium zusammen geschlossen

696-702 Weltenschlacht
Nachdem der große Marsch nun bereits 18 Jahren andauerte und die Orks im Jahre 687 n.S.G. dem Heer eine empfindliche Niederlage in der Provinz Pertian, durch grausige Kreaturen, bescherten, marschierten sie immer weiter Richtung Sel. Die Kämpfe wurden immer verbittender, aber die Orks schien nichts aufzuhalten. Im Jahre 702 n.S.G. standen ungefähr 110.000 Orks 250 Meilen vor Sel im Tal Pilcar, welches im heutigen im Ritterlehn Bruchtal liegt, wo sie auf 25.000 Menschen trafen, das letzte Aufgebot Sels. Es kam zur letzten großen Schlacht. Diese sollte über zwölf Tage dauern und nur mit der herbei geeilten Hilfe der Zwerge und Elfen konnte das orkische Heer zerschlagen werden. Der Grossteil der Orks flüchte in die Tharnebene, einige Orks flüchteten allerdings ins Varngebirge.

706 Gründung der Magie Akademie zu Sel
Als das Pilcarrische Siegel gewebt wurde, machte man sich auch in Sel Gedanken über die Zukunft der Magie und ihrer Anwender. Um auch weiteren Missbrauch zu verhindern wurde die magische Akademie zu Sel gegründet, wo magisch begabte Wesen eine Lehre zum Magier machen können. Hier wird auch magische Forschung betrieben, allerdings unter strengster Einhaltung von Regeln. Die Akademie wurde auch mit der Überwachung der Einhaltung der Magie-Regeln im Selinischen Imperium betraut.

888 In Caelicia wird der Zirkel der Valeaten gegründet
Die Valeaten sind Magier die sich der Meisterung der elementaren Magie verschrieben haben. Der Sitz ist eines der ältesten und eindruckvollsten Gebäude der Stadt Caelicia.

1095 Gründung eines Klosters
Auf der Insel im Göttersee gründen Frauen nach einer Vision von Talamon ein Kloster in dieser verehrt wird, aber auch Schreine für die vier Elemententargötter wurden errichtet. In der Mitte soll eine Quelle sprudeln, die von Talamon berührt worden sei. Wer von ihr trinkt soll Erleuchtung erhalten. Seit der Fertigstellung des Klosters herrscht ein Schutz über dieser Insel, der es nur zulässt das Frauen die Insel finden und erreichen. Aber auch auserwählte Männer von Talamon soll es möglich sein nach schweren Prüfungen die Insel zu betreten. Sie werden dann am Ufer von der Hohenmutter des Klosters abgeholt.

1336 Die Bedrohung aus den bleichen Schwestern
In den von Wäldern und Wiesen übersäten Hügeln der großen Schwestern hat sich ein Magier der schwarzen Kunst gewidmet. Seine Opfer wurden Schatzsucher und Abenteurer, die dort nach Diamanten und Edelsteinen in den Ruinen und Minen einer längst verlassen Stadt suchten. Er konnte seinem Wissensdrang und seiner Machtgier einige Jahrzehnte nachgehen, bis der Rat einen Spähtrupp aus sandte um den Gerüchten nachzugehen. In dieser Zeit hat sich der längst zum Nekromanten gemausert und eine kleine Untotenarmee herbeigerufen. Der Rat entsendete umgehend ein Heer um den Nekromanten zu vernichten. Die gelang auch, aber der Preis war hoch, die Wälder und Wiesen der großen Schwestern waren verschwunden zurück blieb nur karger Fels. Seit dem heißen sie die bleichen Schwestern.

1431 Die Greifenhügel
Die Familie von den Greifenhügeln, später durch Leonis von Coromar zu Herzögen ernannt, machte sich daran die Hohen, teils fast gebirgsartigen Greifenhügel zu erkunden und die Greife, die dort lebten zu zähmen. Vom Bau der ersten Greifennester an der Burg im Jahre 1431 sollten noch Jahrzehnte vergehen bis man die Tiere so weit hatte das man auf ihnen reiten konnte.


Das dritte Zeitalter

1527 Entdeckung Carestrias
Eine kleine Flotte von sechs Schiffen die von Sel aus die Küsten Taneshas kartographierten sollte, stieß auf merkwürdige Weise auf eine Insel die etwa 500 Meilen von der Küste entfernt ist. Die Insel wurde nach der Frau, vom Kapitän der Flotte, Carestria benannt. Sel stellte Carestria nicht in seinen Besitz, so wurde die Insel ein freies Reich.

1551 Erster Kult der Chaosgötter entdeckt
Gerüchte machten den Umlauf, das sich wieder was tut in den bleichen Schwestern. Der Rat machte sich auf sofort ein Aufklärungstrupp loszuschicken. Dieser konnte einen kleinen Kult von Chaosanhänger ausmachen, dieser wurde auch vernichtet und alles verbrannt. Im Rat machte man sich sorgen um diese Versuchungen der dunklen Götter. Es wurden Gesetze erlassen und die Anbetung der Götter bei Tod durch Verbrennung verboten.

1570 Leonis von Coromar ernennt sich zum Imperator
Leonis von Coromar, Sohn einer sehr reichen Handelsfamilie, wurde mit 21 Jahren Mitglied im selinischen Rat und mit 27 Jahren Vorsteher des Rates für ein Jahr. Dieses Jahr wusste er weise zu nutzen und am letzten Tag seiner Amtszeit im Jahre 1570 n.S.G. ließ er Soldaten, die unter seinem Sold standen, im Ratssaal einmaschieren. Er ließ alle Ratsmitglieder festnehmen, aufgrund der Behauptung sie haben sich verschworen, und setzte dafür seine getreuen Gefolgsleute ein, einer von Ihnen war Albrecht von Eberswalde, mit deren Hilfe er den Rat abschaffte, sich zum Imperator ernannte und das selinsche Recht reformierte. Ihm unterstehen zwei Konsuln und acht Imperialtribunen die in den größten Städten des Imperiums ihre sitze haben. Als Dank für ihre treuen Dienste erhielten seine Gefolgsleute Ländereien. Dies war die erste große Gebietsreform, hierbei entstanden die ersten Herzogtümer, Freiherrenschaft und Ritterlehn. Durch Treueschwüre an Imperator Leonis gebunden.

1589-1651 Erster Selinischer Bürgerkrieg
19 Jahre hat es gedauert bis die erste Provinz ihre Unabhängigkeit erklärte. Malik begründete dies mit seiner Loyalität zum selinischen Rat und dem selinisch Ratsgesetz, da es die ja nun nicht mehr gebe. Imperator Leonis von Coromar lies sich das nicht gefallen und schickte das selinsiche Heer nach Malik. Dies sollte sich als Fehler herausstellen: durch die sofortige militärische Provokation erklärten auch die Provinzen Scathia und Pertian ihre Unabhängigkeit und ihre Unterstützung Maliks. Der Imperator akzeptiert auch dies nicht und der erste Bürgerkrieg im Imperium brach aus. Erst nach 60 Jahren kapitulierten die Provinzen und unterstellten sich wieder dem selinischen Recht. Leonis erlebt aber das Ende des Krieges nicht mehr, nach 30 Jahren Herrschaft verstarb er im Alter von 58 Jahren.

1600 Krönung Kolmars des 1. zum Imperator
Als Leonis von Coromar während des Bürgerkrieges verstarb, wurde sein Sohn Kolmar zum Imperator gekrönt. Seine Herrschaft dauerte beinahe 65 Jahre, als er mit weit über 80 Jahren verstarb. Sein Erbe trat sein Sohn Alrik an, der bis zu seinem Tode im Jahre 1700 regierte.

1700 Krönung Tanins zum Imperator
Der Urenkel von Leonis trat im Jahre 1700, nach dem Tode seines Vaters, in die Fußstapfen seiner Familie und bestieg den Thron von Sel. Er verstarb im Jahre 1722.

1711 Entdeckung Beradirs
Nachdem im Jahre 1708 ein Kadaver eines unbekannten Vogels an die Küste Kemahras angespült wurde, stellte die Chronisten Sahel Derinia die Theorie auf, das es jenseits des großen Drachenmeeres noch Land geben müsste. Ein khemarische Handelshaus ließ sich davon überzeugen und setzte im Jahre 1711 die Segel gen Westen. Noch im selben Jahr setzte der selinischer Kapitän den Fuß auf Beradirs Boden und nahm ihn für das Imperium in Besitz.

1715 Gründung der Hohenmark durch Sel
Nach der Rückkehr der Flotte lies Imperator Tanin eine große Flotte in Carestria bauen und sammelte freiwillige Menschen für die Besiedlung Beradirs. Im Jahre 1715 erreichte diese große Flotte Beradir und es wurde die neue Provinz Hohenmark gegründet.


Das vierte Zeitalter

1789 Ausbruch des zweiten Selinschen Bürgerkrieges
Nachdem Tanin 1722 verstarben war, sein Sohn Leonis der 2. zum Imperator gekrönt wurde änderte sich nichts an den großen Lücken in der selinischen Schatzkammer. Sie wurden durch die schnelle und aufwendige Besiedlung Beradirs eher größer. Sein Vetter Kolmar] ließ ihn wegen Unfähigkeit hängen und krönte sich selbst im Jahre 1775 zum Imperator "Kolmar der 2.]]". Somit endete die direkte Linie der Imperatoren zu Leonis von Coromar, dem ersten Imperator Sels. Als erste Amtshandlung ließ er die Steuern erhöhen um die Lücken in der Schatzkammer zu schließen. Als er im Jahre 1789 abermal nicht bereit war die Steuern zu senken, regte sich Widerstand in den Provinzen, Malik war die erste Provinz, die aufbegehrte. Ihr schlossen sich erneut Scathia und Pertian an und gründeten eine Allianz. Das Kaskarische Reich, welches schon einige Konflikte mit Kolmar hatte, erklärte schon zwei Wochen später seinen Beistand zur Allianz. Der Krieg sollte 10 Jahre dauern.

1798 Hohenmark erklärt Unabhängigkeit
Während des Bürgerkrieges auf Tanesha, erklärte die Hohenmark jenseits des Drachenmeeres seine Unabhängigkeit und Neutralität im Konflikt mit den rebellischen Provinzen. Es schickte eine Schiffsladung voll Gold nach Sel zur Unterstützung Sels und um sich seine Unabhängigkeit zu sichern.


1799 Ende des zweiten Bürgerkriegs
Nachdem die Rebellen bis zehn Meilen vor Sel maschiert sind, kapitulierte Kolmar und entließ die Provinzen in die Unabhängigkeit. Der selinische Hoheitsanspruch erlosch damit. Danach zog sich Kollmar der 2. in seine Gemächer zurück und erhängte sich.

1836 zwergischer Einbaum wird entdeckt
Am Oberlauf des Tescoron zum Varngebirge hin wurde im Ritterlehn Bruchtal ein zwergischer Einbaum gefunden, der wohl auf die altvorderen Zeit zu datieren ist.

1922 Khemara verlässt das Imperium und gründet Adray 123 Jahre nach der Kapitulation Sels vor den Rebellen, erklärte sich auch Khemara für unabhängig und wurde

ein eigenständiges Reich, was durch die Gründung Adrays östlich der Hohenmark noch mehr Gewicht verleihen sollte.

2004 Trell wird unabhängig Trell ließ sich noch Zeit mit der Entscheidung, das Imperium zu verlassen. Aber schließlich im Jahre 2004 n.S.G. erklärte sich auch Trell für unabhängig als "Trellonia". Allerdings war das Land gespalten und ein fast 400 Jahre langer Bürgerkrieg begann.

2099 Velron deklariert Unabhängigkeit und vernichtet Sel am Tescoron
Sel will den Königstreuen Truppen in Trell zur Hilfe eilen. Allerdings unterstütze Velron die erste und letzte Provinz des Imperiums nicht den Plan und verweigerte den selinschen Truppen den Durchzug. Es kam zu einer Schlacht am Tescoron und Sel erlebte 1400 Jahre nach dem Sieg über die Orks doch noch eine Niederlage am Tescoron. Velron wurde ein eigenständiges Reich. Seit dieser Schlacht, sind die Spannungen zwischen Sel und Velron nie richtig abgeklungen und die Bewohner des Imperiums sehen die Velroner immer noch als Verräter und hinterlistige Streuner an.

2014 Zweite große Gebietsreform
Nach dem sich alle Provinzen losgesagt hatten, rumorte es auch in Sels innerem. Die Herzogtümer und Fürstentümer wollten mehr Macht und Eigenständigkeit. In Sel kam es zu Aufständen. In Folge dessen wurde eine neue Gebietsreform eingeleitet. In Sel konnte die Lage beruhigt werden durch die Einführung eines eigenen Stadtrechtes und in den Lehn wurde mehr Rechte verliehen. Aber alle blieben durch den Treueschwur an den Imperator und das Imperium gebunden. Hier wurden die Grenzen innerhalb des Imperiums gezogen wie sie heute noch sind.

2243 Der große Einschlag
Der Handelsweg der Sel mit der Hafenstadt am Tescoron verbindet führt durch den großen Wald. Der Weg war gefährlich, nicht nur das man davon sprach das hier die Bäume lebten, sondern auch durch seine Undurchdringlichkeit je tiefer man in den Wald ging. Man sagt, dass in dem einen Teil noch Elfen hausen sollen, die sich tief in den Wald zurückgezogen haben, um ihren Lebensbaum zu schützen. Mächtige Magie soll den Wald schützen. Im anderen Teil des Waldes, der hoch in das Orkmassiv des Varngebirges reicht, sollen Bestien und Lindwürmer hausen. Aber vor allem machen auch die Räuberbanden keinen Halt vor den Reisenden, aber ihren Verstand haben die Räuber schon lange verloren. Daher befahl der Imperator Leomir einen Einschlag im Wald vorzunehmen und ihn in zwei Teile zu trennen. Im Frühling 2243 begann die Holzfäller unter Schutz des Heeres und Magier einen 2 km breiten Keil in den Wald zu schlagen. Seit dem gibt es den Alten Wald und den Bestienwald.

2429 Der Kaiserwald
Im Frühjahr des Jahres 2429 wurde zur Jagd im Kaiserwald gerufen. Der Imperator und seine Getreuen machten sich auf zu dieser ersten Jagd im Jahr. Durch einen Jagdunfall kam es zum Tode des Imperators, er wurde bei der Keilerjagd schwer verletzt und erlag wenig später seinen Verletzungen. Die Gerüchte um seinen Tod hörten erst Jahrzehnte später auf.

3006 Der Orden der Lichtbringer
Der Talamon gläubige Orden der Lichtbringer bekommt vom Imperator Arikan der Stolze das Lehn Mondefin, was auf der Landzunge im Nord-Westen des Imperiums liegt verlieren. Seit dem erweitern sie die Burg Trutzburg zu einer Ordensburg und in Sel bauen sie an einer großen Ordenskathedrale zu ehren von Talamon. Mit dem Orden kam auch die Rittersfamilie vom Wasserfall in Selinsche Imperium, sie erhielten das Lehn Bruchtal, was zur Grenze zu Velron liegt.

3009 Zum Alten Wald
Am Ende des Winters machte die kleine Taverne „Zum alten Wald“ ein gutes Geschäft, viele Reisende aus aller Herren Länder trafen dort ein. Sie liegt am Handelsweg, der Sel mit der großen Hafenstadt am Tescoron verbindet, kurz vor der Waldschlucht, die den Bestienwald vom Alten Wald trennt.

3010 Es ist viel los
In Mondefin auf der Schutzburg Westwacht lädt der Herr Ferdinand Siegfried vom Wasserfall und der Orden der Lichtbringer zu einer Turney ein. Ritter kommen um sich in den Schranken zu messen und viele Gäste kommen um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen. Der Knappe Ectorius aus dem Hause Eberswalde und ein bretonischer Knappe werden zu Rittern geschlagen.

Im Dorf Antica am Bestien Wald im Lehn der Freiherren …………………………………. im Herzogtum Westmark kommt es zum Eklat mit der Hofmagierin …………..

Darauf hin lässt der Imperator, das ganze Gebiet absperren, seit dem hat jeder Lehnsherr Waffenknechte, Landsknechte und Ritter abgestellt um den Verteidigungswall zu stärken und eine Ausbreitung zu verhindern.

3012 Befreiung?

Persönliche Werkzeuge