Sturmvogel 3

Aus TanebriaWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sturmvogel 3 - Wege ins Licht
ORGA: Sturmvogel-Orga
JAHR: 2009


[Bearbeiten] Allgemeine Informationen

Zweiter Teil der Sturmvogel-Serie rund um den Drachen Tar'Valehr, die verlorene Göttin und die Jagd nach den göttlichen Siegeln.

Con-Art: AbenteurerCon

Orga: Sturmvogel-Orga

Regelwerk: [DragonSys und [LiveQuest]]

Datum Realwelt: 31.12.2009 bis 03.01.2010

Gelände: Tydal

[Bearbeiten] Beschreibung des Cons

Jahr auf Tanebria-Welt: 3009 n.G.S.

Region auf der Welt: Malik

[Bearbeiten] Was einst geschah

Geschichte: Andra, Prospektorin der McKays aus Scathia, ist wieder einmal auf der Suche nach Erzen. Sie reist diesmal in den Osten Maliks, begleitet von einigen Reisenden. Auf dem Weg dorthin trifft die Gruppe auf Elaine McDougal, eine verzweifelte Mutter, die ihren Sohn Derek sucht. Im Zielgebiet angekommen, wartet ein herzliches Willkommen auf die Gruppe: Sharana, die Erleuchtete, nimmt gerne Gäste auf, solange diese nicht vorhaben, den Frieden der Natur mit ihren Grabungen und Sprengungen zu stören. Sie besteht darauf, dass der gesamte Sprengstoff vernichtet wird (und ermöglicht so ein schönes Silvester-Feuerwerk). Auch ihre Jünger freuen sich über den unerwarteten Besuch und erfreuen alle mit Tänzen, ausdauernden Gesängen und dem Gruß: »Liebe und Weisheit!« Die Stimmung in dem gesamten Sharam ist durchdrungen von Erleuchtung und Glückseligkeit, negative Schwingungen werden umgehend ausdiskutiert.

Doch auch im Paradies ist nicht alles in Ordnung. Die Vernichtung des Sprengstoffes hat einen Riss in Velsharons »Kammer der Qualen« geöffnet. Hier werden Sünder von ihren Missetaten gereinigt – durch Schmerzen. Diese Gestalten können jetzt ungehindert und ungeläutert wieder zurück auf die Oberfläche. Velsharon, der Herr über den Tod, ist darüber nicht erfreut und verlangt von den Schuldigen die umgehende Schließung des Risses. Das ist nicht so einfach (Natürlich! Wann ist es das schon?). In das Totenreich reisen, Stelen bauen, Quellkristalle suchen, Muscheln anlocken, seltene Rüben entdecken, das Geheimnis einer Altarplatte lüften, einen Blutrubin finden und eine Dryade zur Herausgabe eines Zirkons der Erneuerung überreden ...

Die Dryade hilft nur, wenn ihre Lieblings-Baumsorte gerettet wird. Unglücklicherweise lässt sich nur auf dieser Baumart der Modrige Schattengelbling züchten, der eine extrem Blut versüßende Wirkung hat, wenn man ihn zu sich nimmt. Das wiederum hat die Begeisterung eines benachbarten Vampirclans geweckt, der diese Pilze anbaut, um seine Opfer damit schmackhafter zu machen. Vampire in der Nachbarschaft? Das geht doch nicht! Doch, wenn man sich mit ihnen auf einen Deal geeinigt hat, so wie es Sharana tat, als sie einst selbst zur Hauptspeise werden sollte. Einmal im Jahr wird seitdem ein Jünger auf Wanderschaft geschickt, um Liebe und Weisheit in die Welt zu tragen. Leider kommt der angehende Missionar nie weiter als bis zu den Vampiren. Grausam? Ja, vielleicht. Aber immerhin bleiben alle anderen Bewohner des Sharams auf diese Weise weitere zwölf Monate unversehrt. Doch Sharana hat noch mehr zu verbergen: unter anderem einen Mord aus Gier an einem ihrer eigenen Jünger und ein auf diese Weise in ihren Besitz gelangtes Pargos-Siegel - das jedoch niemand in ihrer Truhe findet. :-) Immerhin bereut sie ihre Taten aus tiefstem Herzen.

Velsharon zeigt sich schließlich recht angetan von der Arbeit der Reisenden. Kein Wunder: Die Kammer der Qualen wird wieder geschlossen, sein Schreiber kann end-lich die Rückkehr einer längst überfälligen Seele verzeichnen und sein Fährmann hat eine Menge Kupfer verdient. Arutha Bras Tyra hat einen heldenhaften Kampf gegen seine Kämpfer ausgefochten. Möglicherweise sind es aber auch die Seelen einiger Luchse und Widder, die ihm als Pfand überlassen wurden ... Wer weiß schon, was den Herren des Todes zum Schmunzeln bringt?

Herrje, jetzt hätten wir doch beinahe Derek vergessen! Dem jungen Mann ergeht es wie allen sensiblen Seelen, die ihren Weg in den Ashram gefunden haben: Er ist sehr glücklich. Liebe und Weisheit seien mit euch allen!

Persönliche Werkzeuge