Trellonia

Aus TanebriaWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieses Land wird von <wurde schon mehrfach von der Tanebria-Orga und der Waldgeflüster-Orga bespielt, ist aber frei bespielbar. Es eit icch für politische Intrigen> verwaltet! Bei Interesse bitte bei der Zuständigkeit nachfragen. Danke!

Trellonia
WAPPEN/FLAGGE:
HEERSCHAFTSFORM: Absolute, aber zersplitterte Monarchie - König Verlo Koron der Starke
GESELLSCHAFT: Adel 8%, Bürger 25%, Leibeigene 67%
BEVÖLKERUNG: xxx
VÖLKER: xxx
STÄDTE: Varkeen(ca.38.000 EW)
RELIGION: nur Cholest
WIRTSCHAFT: Holz, Getreide, Wein
IRDISCHES VORBILD: Europa im 11. Jahrhundert

Das trellonische Reich oder auch Trellonien hat sich bis heute nicht von den Königskriegen erholt. Dank großzügiger Getreide- und auch Geldlieferungen des befreundeten Pertians geht es aber langsam wieder aufwärts. Beide Reiche haben ein gutes Verhältnis zueinander. Die herrschenden Kreise von Trellonia hemmen sich allerdings ständig gegenseitig durch Differenzen zwischen Verfechtern des Königtums und immer noch existenten ratsloyalen Strömungen. Neben der Königsprovinz und dem Verborgenen Land, in dem die größten Tempel zu Ehren Cholests stehen, sind die Provinzen in Fürstentümer, Grafschaften und Baronien aufgeteilt. Die trellonische Herrschaft stand im Jahre 3003 auf dem Spiel, als einzelne Adelige versuchten den König zu stürzen. Näheres zu diesem dunklen Kapitel der Geschichte und Details zum Aufbau und zu den Herrschern der Provinzen bis zu diesem Jahr sind im Dokument "Der versuchte Königssturz im Trellonischen Reich im Jahr 3003" niedergeschrieben.


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geographie & Klima

Siehe Beschreibungen unter "Lehen & Regionen".


[Bearbeiten] Politik & Gesellschaft

Siehe Beschreibungen unter "Lehen & Regionen".


[Bearbeiten] Lehen & Regionen

Das Verborgene Reich

Status und Herrscher:
Heiliges Reich (im Status den Fürstentümern gleichgestellt) - Major-Pater Reonald der Unerschütterliche

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Die Säulen von Cholest, Gebirge mit kleinen Dörfern, Klöstern und Tempelanlagen.

Die Säulen von Cholest sind eine kleine sich plötzlich aus der Ebene erhebende Gebirgskette, die von zwei steilen Bergen dominiert wird. „Gut und Böse, „Anfang und Ende“, „Licht und Dunkel“, „Mann und Frau“ und viele weitere Namen haben diese Säulen des Himmels, doch niemand wird jemals einer der Spitzen einen einzelnen Namen geben. Man lässt immer offen, welcher Berg gemeint ist, denn Cholest ist Alles in Einem. Wenn es unbedingt Not tut, dann sagt man „der östliche bzw. der westliche Berg“. Der Major-Pater Reonald ist ein uralter Mann, der seinen Tempel kaum mehr verlässt. In den heiligen Kammern seines großen Tempels liegt auch die ewige heilige Reliquie von Cholest. Alle anderen Provinzen versorgen diese Tempelanlagen mit Geld und Gütern als Staatspflicht. Wächter gibt es nur wenige, gegen streunende Tiere und die seltenen Räuber und Verbrecher.


Alryn

Status und Herrscher:
Grafschaft - Graf Artos von Alryn

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Der Graf hat mehrere kleine Städte auf seinem Gebiet und herrscht von seiner Feste am Nebelfluss aus. Eine Hauptstadt gibt es nicht.

Graf Artos herrscht über den wärmsten Flecken Land im Trellonischen Reich. Die Winde, die über Teile des flachen Ostens wehen, und die Kälte des nördlichen Meeres erreichen diese tief liegende Provinz sehr selten. Eingebettet zwischen dem hohen Gebirge im Westen und dem großen Wald im Nordosten lässt es sich hier meist ruhig leben. Besonders schön sind die rollenden südlichen Hügel in denen ein leichtes prickelndes Getränk gebraut wird, welches vor Allem der Graf Artos selber liebt. Dieser liebliche Tropfen gilt als Hochgenuss an den Heimstätten des Adels im ganzen Land und es herrscht immer wieder eine sportliche Konkurrenz mit den Weinen des Fürsten von Metternich, um das beliebteste Getränk im Lande. In Alryn sind auch einige der wenigen Magier in Staatsdiensten mit den südlichen Grenztruppen stationiert. Diese Magier, meist im Nebeltal ausgebildet, überwachen auf arkanem Wege das südlich gelegene Khemara. Man weiß ja nie, was die Magier des Roten Mondes planen.


Ayam

Status und Herrscher:
Baronie - Nachdem Baron Banael von Ayam im Jahre 3003 ins Exil verbannt wurde, übernahm König Koron selbst die Regierungsgeschicke in dieser Baronie.

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Der Herrscher hat mehrere kleine Städte auf seinem Gebiet und herrscht von einem Landhaus mit umliegendem kleinem Dorf aus. Eine Hauptstadt gibt es nicht.

Ayam, auch das mittlere Waldland genannt, ist von der Fläche her eine der größten Baronien, aber sehr dünn besiedelt. Es gibt kein kulturelles oder herrschaftliches Zentrum, sondern kleine Dörfer verstreut im ganzen Waldgebiet und auf der nördlichen Grasebene. Die Wirtschaft ist eher schwach, der Export besteht vornehmlich aus Holzstämmen die zum Schiffs- und Hausbau über den Nebelfluss nach Karun und Varkeen transportiert werden. Ansonsten versorgen sich die kleinen Dörfer meist selbst mit Jagd und etwas Ackerbau. Auf dem westlichen Abschnitt einer kleinen Hügelkette mitten im Wald stehen alte Ruinen, deren Herkunft ungeklärt ist. Auf Geheiß des Königs wird dieses Gebiet streng patrouilliert und weder Fremde noch Bürger des Trellonischen Reiches werden dort hinein gelassen. In früherer Zeit soll es dort mysteriöse Vorkommnisse gegeben haben, von denen aber keiner mehr spricht. Militärische Relevanz erlangt Ayam fast ausschließlich durch eine geringe Anzahl an Scharfschützen und Kundschaftern. Diese bilden bei Bedarf kleine Einsatzgruppen, bestehend meistens aus Männern eines Dorfes. Diese führen ihre Sonderaufträge mutig und häufig erfolgreich aus. Die Koordination mit regulären Truppen ist aber schwer möglich mit diesen dickköpfigen Waldleuten.


Berlahn

Status und Herrscher:
Grafschaft - Graf Jar zu Berlahn

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Grasburg, mitten in der Grafschaft gelegen.

Berlahn ist eine mächtige Grafschaft im Nordosten des Trellonischen Reiches. Zentrum der Macht ist die Feste Grasburg mitten in der gleichnamigen Stadt, alle andere Städte und Dörfer sind deutlich kleiner. Vor einigen Jahrhunderten herrschte dort eine andere Grafenfamilie seit den Königskriegen, doch in einem Krieg mit den Nordleuten, Landsleute der heutigen Bewohner von Dreyfjord, wurde der Nordosten völlig erobert und dabei auch die ehemalige Grafenfamilie ausgerottet. Ein altgedienter Heerführer der Reiterei konnte aber den Raubzug der Nordmänner auf den großen Ebenen von Berlahn mit seinen Reitern heldenhaft zurückschlagen, obwohl er in den letzten Zügen dieser Schlacht selber fiel. Der damalige König, der Grafenfamilie beraubt und der Nordosten herrscherlos, ernannte den Sohn des gefallenen Heerführers in dessen Andenken zum Grafen. Seit dieser Zeit nun herrschen die Vorfahren des heutigen Grafen Jar in Berlahn und trotz des Willen des Königs das „zu“ endlich durch ein „von“ zu ersetzen, verzichten die Nachkommen des Heerführers stets auf dieses Privileg. Ihr Vorfahr war ein einfacher Mann, der sich hochdiente durch Mut und Tapferkeit, und das soll nie vergessen werden. Militärisch hält sich heute noch die Tradition der Reitertruppen auf der großen Ebene. Ackerbau ist hier der Hauptwirtschaftszweig und die Ernte wird in alle Ländereien exportiert, die nicht selber genug anbauen können.


Dreyfjord

Status und Herrscher:
Baronie - Baron Trollske zu Dreyfjord

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Dreyfjord.

Vor einigen Jahrhunderten gehörte das Gebiet des heutigen Dreyfjord zu der Grafschaft Berlahn. Durch einen Raubzug von Nordmännern vom Kontinent Innunuk, die mit ihren Schiffen an der Flussmündung überraschend landeten, wurde die Grafschaft vollkommen überrannt und es blieb nur Tod und Asche übrig; auch die Grafenfamilie fiel den Äxten dieser Barbaren zum Opfer. Erst auf den Ebenen Berlahns wurden die Plünderer von der Reiterei in harten Kämpfen gestellt und zum Meer zurückgetrieben. Viele dieser Horden wurden dabei von ihren Schiffen abgeschnitten und zogen sich in die östliche Sumpf- und Feuchtgebiet zurück, wo die Reiterei ihnen nicht folgen konnte. Das Trellonische Reich, durch den Krieg und eine gleichzeitige lange Dürreperiode geschwächt, konnten die Eindringlinge nicht endgültig vernichten. In langen Verhandlungen über mehrere Jahre hinweg wurde schließlich vereinbart, dass die Nordmänner den heutigen Landstrich Dreyfjord als Provinz bekommen sollten, aber unter der Herrschaft des trellonischen Königs, wobei Dreyfjord eine weitgehend autonome Stellung zugesichert wurde. Nach anfänglichem Misstrauen, Schwierigkeiten und Missverständnissen, sind die Bewohner von Dreyfjord mittlerweile als Bürger des Reiches akzeptiert und haben seither auch immer treu dem Reich gedient, wenn sie gebraucht wurden. In Dreyfjord werden viele der Kriegsschiffe des Reiches gebaut und zusammen mit dem Fürstentum Metternich übernimmt man die Überwachung und Verteidigung der Küste. Diese Provinz litt am meisten unter der Invasion der Untoten von der so genannten Toteninsel im Jahr 3005.


Karun

Status und Herrscher:
Baronie - Baron Rigon zu Karun

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Nebelor

Karun ist eine kleine Baronie, die der damalige Schatzmeister Sagem, dessen Familie schon lange dem König in vielen Funktionen diente, vor ca. 200 Jahren verliehen bekommen hat. Die ursprüngliche Familie „von“ Karun war kinderlos ausgestorben. Der damalige Schatzmeister und neue Baron zu Karun übernahm auch den Familiennamen der alten Linie. Noch heute sind viele der „zu Karun“ am Hofe des Königs tätig. Der Baron gilt als etwas „intellektuell“ und ist eher an den Künsten und Wissenschaften als an militärischer Macht interessiert, so dass Karun kein stehendes Heer aufweißt. Die Küste wird bei Bedarf vom Schiffen aus Dreyfjord und Metternich beschützt. Die Baronie selber lebt vom Fischfang zwischen den Flüssen und baut Handelschiffe für das Trellonische Reich und andere befreundete Nationen, das Holz dazu wird auf dem Nebelfluss von den bewaldeten Provinzen Ayam und Oligny transportiert. Große Teile des Landes werden während der Schneeschmelze im Frühling überschwemmt, weshalb die meisten Dörfer auf den wenigen kleinen Hügeln des Landes liegen. Jedoch macht der mitgebrachte Schlamm den feuchten Boden auch fruchtbar, so dass man bestimmte Pflanzen hier gut züchten kann.


Metternich

Status und Herrscher:
Fürstentum - Fürst Waldemar von Metternich

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Nebelfurt

Auch durch die differenzierte Landschaft mit Meer- und Flusszugang (Fischerei), Hügeln (Weinanbau) und Wald (Holz) ist die Wirtschaft dieses Fürstentums recht stark. Die von Metternichs sind eine der ältesten Adelsfamilien und seit langem eng der Königslinie treu verbunden. Als Grenzregion zu Velron, das als letzte Provinz damals von Sel unabhängig wurde, ist Metternich traditionell auch eine militärische Hochburg des Trellonischen Reiches. An der Westgrenze stehen mehrere alte Trutzfesten. Fürst Waldemar regiert mit harter aber gerechter Hand.


Nebeltal

Herrscher:
Grafschaft - Graf Lorzun vom Nebeltal

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:<r> Das Nebeltal und der graue Turm des Grafen

Graf Lorzun ist neben dem Baron zu Dreyfjord der einzige Herrscher, der nicht von trellonischer Abstammung ist. Erst vor ein paar Jahren kam dieser mysteriöse Magier aus Khemara zu König Verlo Koron an den Hof und bat um Audienz. Der König wurde mehrere Tage und Nächte nicht gesehen, und versammelte kurz darauf alle anderen Fürsten, Grafen und Barone, um zu verkünden, dass der Magier von nun Graf Lorzun sei und ihm die südwestlichste Ecke des Landes vergeben werde. Dazu wurden die südwestlichen Gebiete neu geschnitten, wobei vor allem die Grafschaft Alryn und die Baronie Westerness Land verloren. Jedoch ist ein Grossteil der neuen Grafschaft Grenzgebiet oder unfruchtbares Gebirge und um sich mit seinen Nachbarn gut zustellen, stellte der neue Graf seine Zauberkraft primär den Herrschern von Alryn und Westerness zur Verfügung. Den Grund für den plötzlichen Aufstieg des Fremden hat bisher keiner der Adligen verraten, wenn er ihnen überhaupt bekannt ist. Die Priester des Cholest jedoch versichern, dass keine Magie und keine Verzauberung auf dem König lag oder gewirkt wurde. In der Grafschaft gibt es nur wenige kleine sich selbst versorgende Dörfer und keine stehende Armee außer einigen Kundschaftern, die die Gebirgswege beobachten. Jedoch munkelt man, dass die Grenze durch die alles sehenden Augen des Magiergrafen überwacht und geschützt werden. Der graue Turm ragt tief im eigentlichen Nebeltal heraus, umgeben nur von ein paar weiteren Häuser und der einzigen kleinen, aber feinen Magierakademie des Landes. Meistens jedoch steigt hier der mysteriöse Nebel aus den Flüssen so weit auf, dass der Turm und alle Geheimnisse der Quellen der Teilflüsse in ihm verborgen bleiben.


Oligny

Status und Herrscher:
Baronie - Baron Severe Oligny

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Der Baron herrscht über seine kleinen Dörfer von einem Landhaus im lichteren Teil des Waldes aus. Die einzige kleine Stadt ist Blaustadt am Blausee.

Baron Oligny ist im eigentlichen Sinne kein Adliger und führt in seinem Namen auch kein „von“ oder „zu“. Die ehemalige kleine Herrscherfamilie hatte vor 2 Generationen nur noch eine Tochter, die bildschön von Angesicht aber leider nicht zum Herrschen geboren war. Nachdem ihre Eltern an einer Lungenkrankheit verstarben, wurde diese Tochter mit dem damaligen zweiten Sohn und Heerführer Ludwig von Metternich vermählt. Der König wollte das Fürstentum von Metternich nicht noch größer werden lassen und auch von den umliegenden Provinzen bot sich keine an, diese mit der kleinen Baronie zu verschmelzen, so dass der König einen getreuen Verwalter dort einsetzte: den Großvater des heutigen Baron Severe Oligny. Dieser sollte die Baronie nur so lange verwalten, bis sich eine sinnvolle politische Lösung ergab, aber nachdem er in wenigen Jahren diese verschlafene Baronie gut im Griff hatte und es auch wirtschaftlich ein bisschen besser dort wurde, beließ man die Herrschaft bei der Familie des Verwalters Oligny. Olignys kleine Wirtschaftskraft besteht Hauptsächlich aus Holzverkauf über den Nebelfluss und einigen in Blaustadt am See ansässigen eifrigen Handwerkern. Der heutige Baron trainiert fleißig Fußtruppen und ein paar kleine Einheiten an Bogenschützen für das trellonische Heer.


Schaldor

Status und Herrscher:
Baronie - Baron Tamir von Schaldor

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Die kleine Stadt Schaldor an der Grenze zu Khemara ist das kulturelle Zentrum dieser Baronie. Der Baron lebt inmitten dieser Stadt in einen prächtigen Haus.

Diese wirtschaftlich unbedeutende Baronie, in der ein paar eigene Einheiten sowie zur Grenzverteidigung von anderen Provinzen bereitgestellte Truppen stationiert sind, wird mit gerechter Hand seit Gründung der Reiches von den Baronen von Schaldor regiert. Neben den Bauerndörfern ragt einzig die kleine Stadt Schaldor heraus. Hier haben sich über die Jahrhunderte einige Gelehrte und weitere Menschen mit interessanten Fertigkeiten aus dem gebildeten Khemara niedergelassen, die meist aus diversen Gründen ihr Heimat verlassen wollten oder mussten, aber in der Nähe bleiben wollten. Wenn es so was wie „Innovationen oder Erfindungen“ im trellonischen Reich gibt, dann kommen die Ideen häufig hierher.


Siegburg (inklusive der Provinzteils Zaronn)

Status und Herrscher:
Bis 3003 Baronie Siegburg. In Folge des versuchten Königssturzes durch Fürst Caroll von Zaronn und dessen Hinrichtung wurde das Fürstentum Zaronn im Jahr 3003 der Baronie Siegburg zugeschlagen und Baron Gernot von der Siegburg genannt Eisenfaust zum Fürsten ernannt.

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Die Siegburg und in ihrer Sichtweite das große Dorf Siegburg. Die Kleinstadt Silberbrück am Silberwasser. Im Provinzteil Zaronn: Fürstenburg im Zentrum und Ehrenfeld als südliche Großstadt, einige kleine Städte und Schutzburgen.

Das Geschlecht derer von der Siegburg ist ein altes Adelgeschlecht aus der Gründungszeit des Trellonischen Reiches. Das fruchtbare Land und die lange Grenze an den fischreichen Gewässern Spiegelsee und Silberwasser bescheren eine reichhaltige Wirtschaft an Nahrungsmitteln, allerdings ist das Land bar jedweder Mineralien, Edelmetalle und größerer Wälder, so dass Siegburg mit den anderen Provinzen Handel betreiben muss. In Siegburg werden traditionell schwere Fußtruppen ausgebildet, die in Schlachten meist im Zentrum des Geschehens stehen. Bis vor ca. 100 Jahren war die Baronie eine Grafschaft, die die östlichen Teile der Provinz Zaronn umfasste, so dass Siegburg damals eine gemeinsame Grenze zu Pertian hatte und es freundschaftliches Miteinander und Handel zwischen Siegburg und dem Nachbarland gab. Was damals genau geschehen ist, weiß heute kein Bürger des Landes mehr. Aber es muss ein politischer Grund gewesen sein, dass die damaligen gleichgroßen Grafschaften Siegburg und Zaronn einen so unterschiedlichen Werdegang genommen haben, Siegburg zur kleinen Baronie und Zaronn zum großen Fürstentum. Der Nachfahre der Familie Siegburg konnte jedoch im Jahr 3003 die damaligen Auswirkungen umkehren und herrscht nun über das aus Siegburg und Zaronn bestehende Fürstentum.
Der Provinzteil Zaronn im Süden hat ein paar kleine Städte und mehrere Schutzfesten an den Grenzen zu Khemara und Pertian.


Trautenheim

Status und Herrscher:
< Grafschaft - Gräfin Isabell zu Trautenheim

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Schloss Waldmär im südöstlichen Zipfel des Trellonischen Reiches, sowie eine kleine Stadt am Spiegelsee mit Zweitresidenz der Gräfin. Ansonsten viele kleine Siedlungen in der Provinz verteilt.

Gräfin Isabell ist eine alleinstehende junge Frau, die auf den ersten Blick die besten Chancen für heiratswillige Männer gibt, die in den Stand des Adels aufsteigen wollen. Die Gräfin, sehr nett und adrett, hat eine kindlich naive Vorstellung von „Adel“ entwickelt und ihr Schloss von „Greifenstein“ in „Waldmär“ umbenannt und ist gerade dabei, durch diverse Umbauarbeiten diesen märchenhaften Namen auch sichtbar werden zu lassen. Die meisten Freier hat sie noch durch ihre Mutproben abgewiesen, doch auch ihr Anspruch sinkt dabei langsam…. Ob das ein Zeichen ihres zurückkehrenden Verstandes ist, mag jedoch bezweifelt werden. Die ersten Werber sollten noch einen Drachen besiegen, die letzten nur noch den magischen Kristall aus dem Feenreich ihr zu Füßen legen. Bei ihrem Volk ist sie sehr beliebt und in der „Außenpolitik“ auch durchaus „realistischer“.


Varkeen

Status und Herrscher:
Königsprovinz - König Verlo Koron

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Provinz und gleichnamige Hauptstadt werden von der größten Stadt des Reiches aus von König Verlo Koron regiert. Außer ein paar kleine Siedlungen gibt es noch die Hafenstadt Klein-Nebelor, die gegenüber der bedeutenden Hafenstadt Nebelor in Karun liegt.

König Verlo Koron und seine Vorfahren beherrschen von hier aus das Trellonische Reich. Im Gegensatz zu vielen anderen Königreichen war es im Trellonischen Reich immer gegeben und so ist es auch in den Gründungsrollen festgelegt, dass der König weder wirtschaftlich noch militärisch mehr Hausmacht haben darf als eine andere Provinz. Dadurch wird sichergestellt, dass der König nicht willkürlich regiert, sondern seine Fürsten, Grafen und Barone bedenken muss. Dieses fast schon ratsmäßig anmutende Modell stabilisiert das Reich, so lange der König es versteht „gerecht“ zu herrschen, aber leichter macht es das Regieren bestimmt nicht. Die Bewohner außerhalb der Stadt leben von Ackerbau und Fischfang, innerhalb der Stadt herrscht reger Handel und es haben sich viele bedeutenden Persönlichkeiten oder Menschen, die es werden wollen, aus dem ganzen Reich hier angesiedelt. Die Hausstreitmacht des Königs ist nicht besonders groß, jedoch unterstellt jede Provinz dem König ¼ ihrer Truppen direkt. Im Kriegsfall ist natürlich der König der Heerführer aller Einheiten des Landes.


Westerness

Status und Herrscher:
Baronie - Baron William von Westerness

Hauptstadt und weitere wichtige Orte:
Diese kleine Baronie ganz im Westen des Reiches hat viele kleine Siedlungen überall verteilt. Die Stadt Westerness am Nebelfluss beherbergt auch den Baron und seine Familie.

Über diese Baronie gibt es nicht viel zu sagen, denn es gibt wenig Besonderes an und in ihr. Hügel und später Gebirge im Südwesten, Wald im Norden und dazwischen die fruchtbaren Flussebenen am Nebelfluss. Die kleine Streitmacht an hauptsächlich Fußsoldaten wird durch hier stationierte Truppen anderer Provinzen, in der Mehrheit aus Metternich, ergänzt, um die Grenze nach Velron zu sichern. Obwohl das Verhältnis zu der im Süden gelegenen Grafschaft Nebeltal an sich gut ist, so kommen doch immer wieder Gerüchte über seltsame Vorkommisse und Erscheinungen auf, wenn die Nebel über dem Fluss besonders dicht sind.


[Bearbeiten] Städte

Siehe Beschreibungen unter "Lehen & Regionen".


[Bearbeiten] Wirtschaft & Handel

Siehe Beschreibungen unter "Lehen & Regionen". Enge wirtschaftliche Verflechtungen bestehen vor allem zu Pertian, welche Getreide gegen diverse Güter liefert.


[Bearbeiten] Wissenschaft, Kultur & Sprachen

Siehe Beschreibungen unter "Lehen & Regionen".


[Bearbeiten] Religion

Der Glauben an Cholest ist die dominante Religion im gesamten Reich.


[Bearbeiten] Magie

Die einzige - kleine aber feine - Magierakademie nach khemarischem Vorbild befindet sich im Nebetal und untersteht direkt dem Magiergrafen Lorzun


[Bearbeiten] Persönlichkeiten

Rudolfus Taran Silberweide: berühmtester Alchemist Trellonias. Er hat jahrelang am Hofe gedient und außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet der Alchemie und Kräuterkunde errungen. Schon als junger Mann war er weithin berühmt. Rudolfus ist sogar im Besitz eines Cholest-Siegels, das ihm die Göttin zukommen ließ, weil er sie mit eine seiner Forschungen außerordentlich erfreute. Allerdings war Rudolfus bereits zu der Zeit schon so von seinen höfischen Pflichten in Anspruch genommen, dass er den Hinweis der Gottheit, sich um die Worte zu bemühen, die er zur Aktivierung des Siegels brauchen würde, etwas vergaß. Immer mal wieder kam ihm siedendheiß die Erinnerung, dass er hier noch eine Aufgabe habe… aber dann ereilte ihn ein neuer Ruf oder Auftrag des Herrscherhauses und wieder kam er nicht dazu, diese Queste zu beenden. Irgendwann kam dann auch für Rudolfus der Tag, an dem er erkannte, dass er alt geworden war und ein Nachfolger in sein Amt berufen wurde. Rudolfus, der des Trubels überdrüssig geworden war, zog sich in ein unbedeutendes Dorf zurück, richtete sich ein Labor ein und genoss die Tatsache, dass nicht mehr ständig jemand nach ihm rief. (siehe Sturmvogel 4)

[Bearbeiten] Geschichten & Geschehnisse

  • Sturmvogel 4
  • <Links zu Waldgeflüster-Cons und ToteninselCons folgen>
  • xxx

...

Persönliche Werkzeuge